Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Bettwäsche eingelaufen – was tun?

Homescapes BettwäscheBettwäsche ist – abhängig vom Material – normalerweise sehr robust und kann auch bei höheren Temperaturen gewaschen werden. Das ist wichtig, damit Bakterien abgetötet und Verschmutzungen gelöst werden. Dennoch kann es passieren, dass Sie die Bettwäsche zu heiß waschen und diese einläuft. Interessant ist die Frage, ob die Bettwäsche dann noch gerettet werden kann.

Die richtige Temperatur für die Reinigung der Bettwäsche

Bettwäsche eingelaufenBeim Waschen Ihrer Bettwäsche sollten Sie sich möglichst an die Angaben für die Temperaturen halten. Bettwäsche wird gerne sehr heiß gewaschen. Allerdings kann dies einige Probleme mit sich bringen, wenn die Temperaturen höher liegen, als auf dem Etikett angegeben. Robuste Materialien halten das aus, weniger robuste Materialien können Schaden nehmen. Mögliche Ergebnisse sind:

» Mehr Informationen
  • Ihre Bettwäsche ist eingelaufen: Wie Sie auch ziehen und drehen, die Bettwäsche passt nicht mehr. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Fasern eingelaufen sind, ist groß. Das passiert vor allem bei Kunstfasern. Bettwäsche aus Baumwolle ist hier deutlich robuster.
  • Ihre Bettwäsche ist schief und verzogen: Teilweise besteht Bettwäsche nicht komplett aus Baumwolle. Gerade im Bereich der Nähte können auch Kunstfasern verarbeitet werden. Die ist beispielweise an den Reißverschlüssen der Fall. Wird die Bettwäsche zu heiß gewaschen, können sich Nähte oder einzelne Bereiche verziehen. Auch in dem Fall passt die Bettwäsche nicht mehr richtig auf Decke und Kissen.

Diese Möglichkeiten zum Waschen gibt es

Damit Sie es möglichst vermeiden können, dass Ihre Bettwäsche einläuft, können Sie sich vor dem Waschen darüber informieren, welche Möglichkeiten für die Wäsche es gibt:

» Mehr Informationen
Gradzahl Hinweise
Bettwäsche waschen bei einer Temperatur von 30 Grad Celsius Es gibt sehr empfindliche Kunstfasern, bei denen es sein kann, dass die Reinigung nur bei 30 Grad möglich ist. Allerdings ist es nicht zu empfehlen, diese zu nutzen. Gerade bei Bettwäsche ist es wichtig, dass alle Keime verlässlich abgetötet werden. Das ist bei 30 Grad Celsius nicht möglich.
Bettwäsche waschen bei einer Temperatur von 60 Grad Celsius Die meisten Bettwäsche-Modelle lassen sich bei wenigstens 60 Grad waschen. Sie bestehen in dem Fall normalerweise aus  Naturfasern, wie Baumwolle oder Leinen. Diese Temperatur ist besonders gut für die Reinigung geeignet und kann auch alle Keime sehr gut abtöten.
Bettwäsche waschen bei einer Temperatur von 90 Grad Celsius Früher war es normal, dass die Bettwäsche gekocht wird. Heute ist das nicht mehr notwendig und oft auch nur noch bei wenigen Modellen wirklich empfehlenswert. Vor allem Hotel-Bettwäsche kann bei den Temperaturen gewaschen werden.

Bettwäsche eingelaufen – ist die noch zu retten?

Eingelaufene Bettwäsche ist ärgerlich. Ein Versuch, sie noch zu retten, kann sich lohnen. Wichtig für Sie zu wissen ist, dass sich bei eingelaufener Bettwäsche die Fasern zusammengezogen haben. Es besteht die Möglichkeit, diese wieder zu entspannen. Allerdings sollten Sie hier Zeit investieren und vorsichtig an die Sache herangehen.

» Mehr Informationen

Füllen Sie Ihre Badewanne mit Wasser. Das Wasser sollte möglichst lauwarm sein. Zu kaltes oder auch zu warmes Wasser kann nicht helfen. Bei Bettwäsche brauchen Sie etwas mehr Platz, daher reicht es nicht aus, hier das Waschbecken zu nehmen. Sie können die Fasern nun mit Babyshampoo entspannen. Wichtig ist die Dosierung. Füllen Sie auf einen Liter Wasser einen Teelöffel des Shampoos ein. Haben Sie kein Babyshampoo zur Hand, können Sie auch zu einer Spülung greifen. Fügen Sie Shampoo oder Spülung in das Wasser und verteilen Sie alles mit der Hand. Das Wasser wirft nun vermutlich leicht Blasen oder nimmt einen hellen Ton an. Legen Sie nun die Bettwäsche in das Wasser. Lassen Sie den Stoff möglichst lange einwirken. Das Einweichen sollte wenigstens eine halbe Stunde andauern. Nun nehmen Sie die Bettwäsche aus dem Wasser und wringen sie vorsichtig aus. Gehen Sie hier wirklich vorsichtig vor, damit die Fasern nicht noch weiter beschädigt werden.

Die Bettwäsche in Form bringen

Wenn die Bettwäsche noch nass ist, können Sie diese bereits anfangen, in Form zu ziehen. Gehen Sie dabei gleichmäßig vor. Ziehen Sie zu stark, können die Fasern reißen und anschließend ist es nicht mehr möglich, die Bettwäsche zu retten. Machen Sie Platz auf einer großen Fläche, wie dem Tisch oder auch dem Boden. Breiten Sie die Bettwäsche hier nun aus, nachdem Sie mehrere Handtücher als Untergrund untergelegt haben. Rollen Sie die Handtücher mit der Bettwäsche nun locker auf und lassen Sie alles liegen. Die Handtücher ziehen die Feuchtigkeit aus dem Stoff und die Bettwäsche ist nicht mehr so nass. Legen Sie frische Handtücher auf den Boden und breiten Sie noch einmal die Bettwäsche aus. Ziehen Sie noch einmal vorsichtig an dem Stoff und legen Sie auf alle vier Ecken Bücher oder andere schwere Hilfsmittel auf die Bettwäsche. Dadurch wird verhindert, dass sich die Fasern erneut zusammenziehen.

» Mehr Informationen

Tipp: Praktisch ist es nun zu messen, wie viel Ihre Bettwäsche wieder dazugewonnen hat. Haben Sie festgestellt, dass die Größe zunimmt, können Sie die Bettwäsche noch einmal dem gesamten Ablauf unterziehen.

Die Vor- und Nachteile der Methode

Möchten Sie versuchen, eingelaufene Bettwäsche noch zu retten, kann die oben genannte Methode helfen. Diese hat aber nicht nur Vor- sondern auch Nachteile:

» Mehr Informationen

Die Vorteile in der Übersicht:

  • Sie können Ihre Bettwäsche möglicherweise retten.
  • Gerade Naturfasern lassen sich auf diese Weisewieder weiten.
  • Es kostet nicht viel Geld.

Die Nachteile in der Übersicht:

  • Sie benötigen viel Wasser, um die Bettwäsche einzuweichen.
  • Sie brauchen viel Platz, damit Sie die Bettwäsche ausbreiten können.
  • Es braucht Geduld und ein Erfolg ist nicht garantiert.

Fazit: Eingelaufene Bettwäsche kann manchmal noch gerettet werden

Eingelaufene Bettwäsche ist ein Ärgernis, das sich aber möglicherweise in den Griff bekommen lässt. Arbeiten Sie hier mit einer Seifenlauge und lassen Sie die Bettwäsche lange genug einweichen, können sich die Fasern möglicherweise erholen. Bringen Sie allerdings ein wenig Geduld mit. Nicht immer ist das Prozedere auch wirklich erfolgreich.

» Mehr Informationen

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen